Alle Blog-Beiträge (219)

Anabella Freimann: "Bittersüße Freiheit-Annabella-allein in Berlin"

Ich bin aufgeregt und glücklich. Mein 5. Buch ist gedruckt. Ein Novum: Ich habe es bei BoD selbst erstellt..

Mit Anlaufschwierigkeiten. Hier ist die 2. preiswertere Variante, die ich vorstellen darf:





Annabella- allein in Berlin-



„Liebe Annabella! Es ist dir erlaubt, ja, es ist deine Pflicht, so gut wie irgend möglich mit dir selbst umzugehen.“

Diese Mut machenden Worte schrieb ihr vor einiger Zeit…

Fortfahren

Hinzugefügt von Regina Sehnert am 14. März 2010 um 10:00am — Keine Kommentare

FROM CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY TO MULTILATERAL MARKETING COMMUNICATION

From a marketer’s point of view, Corporate Social Responsibility (CSR) should be seen as a corporate - non-profit partnership, where the objectives are both the mission of the non-profit organization and the business purpose of the company.



Partnerships should be mutually beneficial relationships that involve the exchange of something of value from each participant, and clear responsibilities, shared… Fortfahren

Hinzugefügt von Tom Merilahti am 27. Februar 2010 um 6:00am — Keine Kommentare

How creative are you?

Ein kleines Spass-Quiz.

http://www.blogthings.com/howcreativeareyouquiz/

Hinzugefügt von Hanno Reitschmidt am 25. November 2009 um 11:30pm — Keine Kommentare

My Basic Spiritual Questions and Answers - Brief Version

The questions where we are coming from, where we are going to, what are our tasks in this life etc. are not important for me.. My way to understand the spirituality is different.. I prefer to enjoy my time on this world and I dont like to waste time with unanswerable questions.



It seems for me if such questions are a different kind of endless occupational therapy ... Onlife ;)



For me there are 3 reliable responses..



Where am I coming from?



2… Fortfahren

Hinzugefügt von Tedora am 12. November 2009 um 10:12pm — Keine Kommentare

Der Weiße Hai und die Geselligkeit



Der Weiße Hai und die Geselligkeit








Ein Weißer Hai, Ex-Killer und Ex-Einzelgänger, packt aus.





Hallo ihr lieben Seeratten und natürlich grüße ich auch die Landratten. Nun ich weiß unter euch bin ich nicht sonderlich populär. Das verdanke ich dem Seemannsgarn.



Angeblich bin ich ja eine furchterregende Fressmaschine. Hollywood hat aus mir den eiskalten Killer und Einzelgänger gemacht.



Dieses Image habe ich auch sehr gerne… Fortfahren

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 11. November 2009 um 7:02pm — Keine Kommentare

Gute Zitate

Gute Zitate


Gute Zitate sind Leuchttürme der Weisheit, die dem Fragenden und dem Sucher helfen den Weg zu finden. Sie erleuchten unseren Drang nach Wissen und Weltanschauungen aller Art.



© Bernard Bonvivant, Schriftsteller, Germany

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 3. November 2009 um 7:45pm — Keine Kommentare

Das Land der Zauberfeen

Märchen vom Autor des Romans „ Das Chaos“



Das Land der Zauberfeen



Es war einmal zu einer Zeit da war die Welt noch mit einer wahren Fülle von Naturschönheiten ausgestattet.



Die Jahreszeiten waren noch Jahreszeiten und begegneten einander in Hochachtung. Nie wäre es der Frau Holle eingefallen ihre Bettwäsche im Frühling auszuschütteln. Nein! Solches tat sie nur zur Zeit des Herrn Winters. Im Frühling war es die Aufgabe der Zauberfeen das Land in ein Meer aus… Fortfahren

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 27. Oktober 2009 um 6:13pm — Keine Kommentare

Die Wasserfee

Die Wasserfee



Auf einem kleinen Stein, mitten in einem Bach, saß eine schöne Fee mit langem Haar. Sie hielt es nicht lange an dem ruhigen Platz.

Die Fee wollte endlich was erleben, so zog sie an die Saar.

Bald wart ihr klar. Hier kann es nur Hochwasser geben. Soll sie etwa mittendrin leben?

Nein! Da zog es sie an die Mosel zu ihrer Freundin Rosel. Weinselig und vergnügt planschten sie in den Fluten. Es nervten leider am Uferrand die Menschenmassen. Da wollte sie die… Fortfahren

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 27. Oktober 2009 um 6:10pm — Keine Kommentare

Der Sonnenschein

Der Sonnenschein

Welche Wonne,
diese kleine Sonne.
Gibt Charme dem Leben,
verwöhnt die Reben.
Der Seele ein Segen,
vertreibt den Regen.
Der Strahl tief reicht,
der Kummer weicht.
Das Gemüt ist heiter,
die Sicht weist weiter.
So könnte es ewig blühen,
das Herz in Freude glühen.
Den Augenblick fassen,
nicht mehr los lassen.


© Bernard Bonvivant, Schriftsteller, Germany

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 27. Oktober 2009 um 6:07pm — Keine Kommentare

Vorwort - Gedanken

Inhalte meiner Zeilen, meine Lehren(meine Prophezeiungen/Visionen), wenn Leser diese Wörter benutzen möchten, vorläufig kein strenges Copyright, wenn sie die www.tedora.de als Quelle angeben. Ein Buch zu veröffentlichen, habe ich noch nicht vor, aber eine Überlegung wäre es wert, da heutige Esoterik Branche sehr zu wünschen übrig lässt.



Ich beschäftige mich derzeit lieber mit dem Leben, unkonserviertem, neuem, aktuell… Fortfahren

Hinzugefügt von Tedora am 26. Oktober 2009 um 11:26pm — Keine Kommentare

Die Jungs von Fisherman´s Wharf

Die Jungs von Fisherman´s Wharf





Wir waren aus unserem armen Fischerdorf in Italien nach Amerika ausgewandert. Onkel Guiseppe war bereits in San Francisco und so zogen auch wir in diese Stadt.



Mein Onkel hatte sehr schnell begriffen wie man in Amerika zu Geld kommen konnte. Er hatte sich ein Fischerboot besorgt und Tante Maria hatte ein kleines Restaurant eröffnet nahe dem Pier.



Ihre Krabbensuppe galt als die beste Köstlichkeit weit und breit. Meine Eltern… Fortfahren

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 26. Oktober 2009 um 6:51pm — Keine Kommentare

Die goldene Sonne Kaliforniens

Die goldene Sonne Kaliforniens



Ich kam 1823 als Gustav Friedrich von Freyenhausen zur Welt. Früh schon hielten meine Eltern mich für einen Taugenichts. Ich hatte viele Ideen in meinem Kopf doch leider passten sie nicht zu meinem Stande. Im Jahre 1843 hatte mein werter Vater endlich die Schnauze voll von mir. Er buchte ohne mein Wissen eine Schiffspassage in die neue Welt, verfrachtete mich zum Kai. Versehen mit einer bemerkenswerten Abfindung sollte ich mein Glück in der neuen Welt… Fortfahren

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 26. Oktober 2009 um 6:50pm — Keine Kommentare

Liebe, Leidenschaft und Glück in Linz

Liebe, Leidenschaft und Glück in Linz



Manuela und Franz sind an diesem Samstagvormittag unterwegs um ihren Wochenendeinkauf zu tätigen.

Manuela arbeitet am Krankenhaus in Linz als Stationsärztin. Franz ist Ingenieur und arbeitet bei einem größeren Ingenieurbüro, ebenfalls in Linz.

Und Linz? Linz liegt in Oberösterreich hat mehr Arbeitnehmer als Einwohner und ist sozusagen ein Jobmotor. Außerdem findet hier das Leben und die Liebe genauso statt, wie in jedem anderen Flecken… Fortfahren

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 26. Oktober 2009 um 6:49pm — Keine Kommentare

Eine Sommernacht am Meer

Eine Sommernacht am Meer



Im Sandstrand am Meer sitzend, ein Lagerfeuer erhellt die Dunkelheit. Das knistern des Holzes und die züngelnden Flammen erhellen diese Nacht.



Die Gedanken bewegen sich auf und ab mit dem Tal der Wellen. Fast entwickelt sich das Gefühl, als befinde man sich in einer Art von seelischer Reinigung, das Schlechte und das Negative nehmen die Wellen mit sich fort, dafür spülen sie das Neue und das Positive an den Strand.



Die Gedanken ergreifen… Fortfahren

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 26. Oktober 2009 um 6:47pm — Keine Kommentare

Eine Liebe in Frisco

Eine Liebe in Frisco



Es war an einem 12. Oktober als ich Deutschland für immer den Rücken kehrte. Meine Entscheidung stand fest und mit ihr auch mein Weg. Ein alter Kumpel aus Kalifornien hatte sich an mich erinnert und behauptete, er schulde mir noch einen Gefallen. Um ehrlich zu sein, ich konnte mich nicht daran erinnern.



Die Idee mir einen Job in Kalifornien anzubieten, ausgerechnet in meiner Lieblingsstadt Frisco war aber so verlockend, dass ich dem Ruf folgte. Mein… Fortfahren

Hinzugefügt von Bernard Bonvivant am 26. Oktober 2009 um 6:46pm — Keine Kommentare

1. Gebot: Du sollst nicht werben, so du dich nicht vorstellst.

Alexander Snehotta von Kimratshofen (Vita)



• 1969: Geboren in München

• Seit 1978: Erlernung der Grundzüge der Schriften- und Schildermalerei durch den Vater. Besonderes Interesse an der Geschichte, insbesondere der Antike und des Mittelalters

• 1984/85: Umzug Nach Altusried bei Kempten (Allgäu)

• Seit 1986: intensive Beschäftigung mit der Heraldik

• 1989: Abschluss der Fachoberschule

• 1989-92:… Fortfahren

Hinzugefügt von Alexander Snehotta von Kimratsh. am 4. September 2009 um 9:25am — 1 Kommentar

Frisch geworben ist halb gewonnen

Nihonismus - eine neue Kunstform



Alexander Snehotta von Kimratshofen ist ein Künstler aus dem traditionsreichen Viertel Maxvorstadt-Schwabing in München, wo er auch lebt und wirkt. Er ist 1. Vorstand des Kunstvereins Kunstrefugium e.V. und Mitglied der Künstlervereinigung „Farbchimären“. In den letzten Jahren hatte der freischaffende Künstler bereits etliche Gruppen- und Einzelausstellungen, die z.T. die Beachtung der Presse fanden.… Fortfahren

Hinzugefügt von Alexander Snehotta von Kimratsh. am 4. September 2009 um 9:21am — 2 Kommentare

Wie wäre eine Welt ohne Werbung?

Wie denken Sie darüber?

Hinzugefügt von Hanno Reitschmidt am 3. September 2009 um 7:10pm — 1 Kommentar

Monatliche Archive

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

Über

Hanno Reitschmidt hat dieses Ning-Netzwerk erstellt.

Badge

Laden…

Twitter RSS

© 2018   Erstellt von Hanno Reitschmidt.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen