Wie denken Sie darüber?

Seitenaufrufe: 1286

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Sorry Regina, aber du versuchst deine "Ganzheitlichkeits-These"in meiner Einlassung unter zu bringen. Das kann nicht funktionieren, weil meine hier ausgeführten Gedanken, weit (unendlich weit) entfernt - von Begriffen wie "Entartete Kunst" zu verstehen sind. Dein "Kunstverständnis" macht die Nähe der dubiosen " Ganzheitlichkeit" zum Nationalsozialismus sehr anschaulich....... Ich erspare es mir und dir, hier einzelne Punkte zu benennen.. Sie sind überdeutlich!

Meines Berufes wegen und der damit verbundenen Verantwortung meinen Patienten gegenüber, habe ich über das Thema: "Ganzheitsglaube und Nationalsozialismus" umfassend gearbeitet und reagiere deshalb geradezu allergisch auf entsprechendes Gedankengut!...

In sofern ist der *Freudsche* Fauxpas eben kein "Freudscher" ...... Zt.: Edgar Piel: "Und kleine Nachfrage: Was sind "ethnische Gefühle"? Ich vermute, das ist ein Tippfehler, den ich nicht als ein "freudscher" missverstehen möchte...."

Edgar ist dafür bekannt, dass er seine Wahrnehmung freundlich und verbindlich, in weiches Geschenkpapier einwickelt;.... das ist durchaus auch eine Kunst :-)
Ich hingegen verwende gar kein Geschenkpapier. (Bin gegen die Abholzung von Regenwäldern!)

Gudrun Pfennig
Jetzt hab ich mir viel Zeit genommen, um alles zu beantworten - und um das Mißverständnis aufzuklären. Als ich es abschicken wollte, war der Text weg.

Ich meinte ethisch - und noch einen anderen Ausdruck - aber nicht den, den ich schrieb.
Ich schreibe normaler Weise alles was ich schreibe ohne viel Latein - da bin ich nicht sehr bewandert. Das ist zwar peinlich - eher, weil ich einen Ausdruck nahm, von dem ich nicht wirklich wußte, was er bedeutet. Hab mich jetzt bei Wikipedia schlau gemaht. Aber ist eben so passiert.
Sorry!

Ich wollte auch keine Kunst-Auktionen zu Heilanstalten machen - und ich liebe sowohl Picasso als auch Dali - oder Bosch und Brauer....

und sorry für das Mißverständnis mit der Kranken und gesunden Kunst.
Ich hab es vermutlich unglücklich ausgedrückt.
Man kann alles so - oder so verstehen.
Für mich ist Lena nicht dumpfbackig.

Ich meinte, wenn alle Werbung Kunst wäre - dann würde ich zum Beispiel als "Kranke Kunst" verstehen: Werbung, die dafür sorgt, dass alle Kinder ein Handy wollen - und die Werbung so gezielt gemacht wird, dass die Eltern sich nicht trauen, was dagegen zu sagen - auch nicht, wenn die Kinder schon total süchtig danach sind. Weil eben alle Kinder eines haben - oder alle Kinder stundenlang am PC sitzen. Egal, ob die Augen schon viereckig, die Hausaufgaben nie gemacht - die Handyrechnungen nicht mehr bezahlbar - oder wegen dieser Dinge schon Krankheiten auftauchen, die wir weder Kindern noch Großen wünschen.

Unter "gesunder Kunst" würde ich dann Kunst verstehen, die auf irgendeine Weise inspiriert, ohne manipulative Hintergedanken.

Ich danke euch für eure Anregungen und für eure Kritik
Gute Nacht
Regina
http://www.eva-ludwig.de/

http://www.youtube.com/watch?v=T5uqJTbmtNY&feature=bulletin

http://spreeforum.ning.com/photo/photo/listForContributor?screenNam...
_______________________________________________________________________________________

Mein Kommentar:

Hallo Eva, leider kann ich aus zeitliche Gründen hier nicht so oft und ausführlich sein, wie es eventuell richtig wäre. Deshalb habe ich erst heute deine "Werbeseite" gefunden. Ich sehe das als willkommenen Anlass, dir endlich ein großes Kompliment zu machen.. Deine Bilder waren mir von Anbeginn an, als "Außerordentlich" aufgefallen. Sie zeigen eine hohe (fast perfekte) Fertigkeit, die du mit tief gehenden Inhalten verbindest. Dabei scheint mir das, was andere kritisieren, das DUNKLE nämlich - eher als Kunstgriff! Deine Bilder - einschließlich der Farben und dem gezielt gesetzten Licht, wirken auf mich, die schrillbunte Chaotin, so versöhnlich, dass sie mir jeweils ein Lächeln abringen.. Das ist m.E. eine Form von Kunst (und das ist Kunst!), die hoch geschätzt werden muss! Wer schafft es schon, den Unbill des Lebens so deutlich zu benennen und sich gleichzeitig damit zu versöhnen?

Vortrefflich!

Lass dir nix erzählen,... so von wegen - zu dunkel! Das beurteilen diejenigen so, die deine prägnanten und belichteten (aufgezeigten) Ausschnitte, lieber im "Gänzlichdunklen" verschwinden lassen wollen :-)

Ich wünsche dir: Viel Erfolg bei deiner weiteren Arbeit und viele, viele Bildbetrachter, die deine Fertigkeit und die thematische Aussage wert zu schätzen wissen. Wer allerdings nur eine Dekoration für sein Schlafzimmer sucht und glaubt, das Bild müsse farblich zum Bettüberwurf passen, der wird mit deinen Bildern überfordert sein.. Das geht aber jedem Maler so, der Malerei nicht nur als anspruchslose Dekoration versteht.

Herzliche Grüße
Gudrun Pfennig
_______________________________________________________________________________________

Alles klar??? :-) :-) :-)
Marianne' Mare Kogel - Vergöls schrieb:
Ja, für mich ist Werbung Kunst.... Siehe die Werbung von Peugot ; nehmen sie doch auch einen kleinen Franzosen / oder l'amour .... ich bin verliebt.... ich nehme einen Peugot.... ( da schlägt mein Herz als Halb Französin doch gleich höher ! Fazit ist : Werbung macht das Leben schöner - Werbung ist Kunst .
Siehe Hanno Reitschmidt ; was er praktiziert ; ist Kunst!
hoffe Hanno macht noch viel werbung damit wir noch mehr Kunst bekommen grins

Wünsche euch allen hier ei schönes Kunstvolles wochenende
Ganz liebe Sternen Grüsse ein Kunstlehrling:-))((-:

Marianne' Mare Kogel - Vergöls schrieb:
Andreas Riebler schrieb:
Also ich finde das viele es los haben Werbung als Kunst darzustellen:-)Man setzt ja genauso seine Ideen hinein :-)wie wenn ich was Kreatives erschafe sei es ein Lebensbaum oder ein Kerzenständer:-)
Voralendingen Hanno hat da sehr schöne Bilder hier eingestellt:-)Mach weiter so Hanno:-)Ganz liebe Sternen Grüsse Andreas :-))((-:
Andreas Riebler schrieb:
Marianne' Mare Kogel - Vergöls schrieb:
Ja, für mich ist Werbung Kunst.... Siehe die Werbung von Peugot ; nehmen sie doch auch einen kleinen Franzosen / oder l'amour .... ich bin verliebt.... ich nehme einen Peugot.... ( da schlägt mein Herz als Halb Französin doch gleich höher ! Fazit ist : Werbung macht das Leben schöner - Werbung ist Kunst .
Siehe Hanno Reitschmidt ; was er praktiziert ; ist Kunst!
hoffe Hanno macht noch viel werbung damit wir noch mehr Kunst bekommen grins

Wünsche euch allen hier ei schönes Kunstvolles wochenende
Ganz liebe Sternen Grüsse ein Kunstlehrling:-))((-:

Marianne' Mare Kogel - Vergöls schrieb:
Andreas Riebler schrieb:
Also ich finde das viele es los haben Werbung als Kunst darzustellen:-)Man setzt ja genauso seine Ideen hinein :-)wie wenn ich was Kreatives erschafe sei es ein Lebensbaum oder ein Kerzenständer:-)
Voralendingen Hanno hat da sehr schöne Bilder hier eingestellt:-)Mach weiter so Hanno:-)Ganz liebe Sternen Grüsse Andreas :-))((-:
Hoffe Hanno macht noch viel Werbung damit wir noch mehr Kunst bekommen grins

Wünsche euch allen hier ein schönes Kunstvolles Wochenende
Ganz liebe Sternen Grüsse ein Kunstlehrling:-))((-:
Hallo Eva!

Als ich deine Bilder heute erneut anschaute, fiel mir spontan eines der Gedichte von Charles Baudelaire
und die in seinen Gedichten dargestellte "evozierte Realität" ein. Seine Realität erscheint - anders als bei den Romantikern - als überwiegend morbide. Der Mensch ist zwischen den Mächten des Hellen und Guten („l'idéal“) und denen des Dunklen und Bösen („le spleen“) hin- und her gerissen ....... Baudelaire wurde als Lyriker lange verkannt, erst heute gilt er als einer der größten französischen Lyriker überhaupt und als einer der wichtigsten Wegbereiter der europäischen literarischen Moderne.

Leider fand ich keine passende Übersetzung des Gedichts. So habe ich - notgedrungen- eine "Reim dich, oder ich fress dich" Übersetzung wählen müssen....

Les Fleurs du Mal

Amor und der Schädel.

Auf der Menschheit Haupt hat im Hohne
Sich Amor gesetzt,
Und der Freche, der auf seinem Throne
Sich lachend ersetzt,

Läßt schillernde Kugeln steigen
Hinauf in die Luft,
Zu erreichen der Welten Reigen
Im blauenden Duft,

Der Lichtball schwebt, sich beschwingend,
In endlosen Raum,
Birst und haucht seine Seele verklingend,
Wie goldenen Traum,

Nun hör bei den schwebenden Blasen
Den Schädel ich flehn:
Dieses Spieles grausames Rasen,
Wie lang soll es gehn?

Das, was dein Mund, dein verruchter,
Im Spiele vertut,
Mein Hirn ist's, Mörder, verfluchter!
Mein Fleisch und mein Blut!

Baudelaire wurde nie beworben und doch kennt ihn jeder Kunstinteressierte.

In der Darstellung des Morbiden, ist er sozusagen das Gegenstück zu dem, was Werbung ist: Werbung wickelt ein, verstellt die Sicht auf das zu veräußernde Produkt, um den Konsum einer eventuell minderwertigen oder komplett unnötigen Ware an zu heizen.

Kunst fordert zum HINSCHAUEN auf...

Mag sein, dass so mancher Ölsardine, der Blick die flache und viel zu enge Öl-Sardinen-Dose, in der sie unweigerlich landen wird, nicht gefällt...

Übrigens: Insbesondere die dubios-allmächtige Esoterik, verbietet den Blick in die eigene Dose! Es wäre der Blick in die Endlichkeit des Seins! Das pseudo-schöne "SCHEIN-Sein" verdeckt - ebenso wie die Werbung - den Blick auf ein dynamisches (=lebendiges = bewegtes) Leben, das sich innerhalb von zwei Extremen BEWEGT und immer auch eine Konfrontation mit der Ambivalenz ist. Schon in sofern ist eine Diskussion über "Schön" öder "Häßlich" (hier auf Kunst oder Werbung bezogen ) widersinnig.

Gudrun Pfennig
Weis jetzt nicht ob das Werbung oder Kunst ist:-)
von mir ein guter Bekannter hat ein Mazda Autohaus eröfnett
das war in den 80ern er sagte damals Andreas.....wie kann ich Werbung für mein Autohaus machen?
ich hmmmmmmmmmmmmmmm.....wahrscheinlich noch viel länger hmmmmmmmm
am Abend hatte ich training fünf Ortschaften weiter und da sah ich dann ein kuhles Auto stehen....wieder hmmmmmmm was ist das für ein kuhles Fahrzeug.........das Fahrzeug begleitete mich das ganze training über in gedanken....irgendwann um ca22Uhr fuhr ich nochmals vorbei zum Marke und Typ herauszufinden.....es war ein Mazda....frisch auf dem Auto Markt darum kannte ich den Typ noch nicht.....ein Mazda RX 7.......
ich fuhr am Nächsten Tag zu meinem Vater lieh mir seinen Fotoaperat aus kaufte einen Dia film....und hoffte das edle Fahrzeug nochmals zu finden.........ja es standt immer noch in der Hof Einfahrt des Mehrfamilienhaus
ich Verknipste einen Ganzen Film.................tat Ihn zum entwickeln..............war die Bilder an eine Diawand...............danach die von mir ausgewählte perspektive auf zwei grosse weisse Blechtaffeln
und was herauskamm siehe unten
weis jetzt nicht ist es Werbung oder Kunst?

Es zierte auf jedenfalls bis heute das Autohaus.........erst ausen die Halle...............heute das Cheffbüro....mit jetzt ca 20 Mitarbeitern
Ganz liebe Sternen Grüsse an alle Künstler wo auch in der Werbung tätig sind :-)

Andreas Riebler schrieb:
Weis jetzt nicht ob das Werbung oder Kunst ist:-)
von mir ein guter Bekannter hat ein Mazda Autohaus eröfnett das war in den 80ern er sagte damals Andreas.....wie kann ich Werbung für mein Autohaus machen? ich hmmmmmmmmmmmmmmm.....wahrscheinlich noch viel länger hmmmmmmmm
am Abend hatte ich training fünf Ortschaften weiter und da sah ich dann ein kuhles Auto stehen....wieder hmmmmmmm was ist das für ein kuhles Fahrzeug.........das Fahrzeug begleitete mich das ganze training über in gedanken....irgendwann um ca22Uhr fuhr ich nochmals vorbei zum Marke und Typ herauszufinden.....es war ein Mazda....frisch auf dem Auto Markt darum kannte ich den Typ noch nicht.....ein Mazda RX 7.......
ich fuhr am Nächsten Tag zu meinem Vater lieh mir seinen Fotoaperat aus kaufte einen Dia film....und hoffte das edle Fahrzeug nochmals zu finden.........ja es standt immer noch in der Hof Einfahrt des Mehrfamilienhaus
ich Verknipste einen Ganzen Film.................tat Ihn zum entwickeln..............war die Bilder an eine Diawand...............danach die von mir ausgewählte perspektive auf zwei grosse weisse Blechtaffeln
und was herauskamm siehe unten
weis jetzt nicht ist es Werbung oder Kunst?

Es zierte auf jedenfalls bis heute das Autohaus.........erst ausen die Halle...............heute das Cheffbüro....mit jetzt ca 20 Mitarbeitern
Ganz liebe Sternen Grüsse an alle Künstler wo auch in der Werbung tätig sind :-)


Das ist jetzt wirklich mal ein gutes Argument, mit dem man die Diskussion eigentlich beschließen könnte. Ich bin total beeindruckt, wo auch immer.
Edgar, gib´s zu: 20 Angestellte ..., wo auch immer! Das hat dich nicht nur beeindruckt, es hat dir unübersehbar und deutlich vernehmbar, die Sprache verschlagen ...
*ichlachmichschlapp*
Und noch: Wertester und lieber Freund Edgar, ich finde es vorzüglich, dass du die wichtigen Beiträge immer so beantwortest, dass sie in voller Länge ein 2. X aufgeführt werden :-)
Hallo in die Runde und danke für eure Kommentare, sie haben mich soeben beflügelt:)
Auch wenn ich als Künstlerin zu wenig übe, fühle ich mich dennoch den Künstlern zugeordnet und aus dieser Sicht ist für mich Kunst eine materielle, sichtbar gewordene, übersinnliche Idee . Der Weg von der Idee zur Sichtbarkeit ist die Intuition.
Werbung aus meiner Sicht ist ein umgekehrter Prozess : eine materielle, manifeste Idee (Kaufstrategie steigern ) die in die Gemüter sowie Geister der Menschen geschleust werden soll . Der Weg dahin ist aus meiner Sicht die Intuition.....
D.h. ein materiell Manifestes- sprich das Geld in Bewegung zu halten - auf eine spirituelle Ebene zu heben - eben dorthin wo der/ die Künstler/in den Ursprung des neuen Kunstwerkes erahnt und so gerne sichtbar machen möchte um sich u.a. Geldträume zu erfüllen.
So gesehen haben wir es bei der ursprüngliche Fragestellung mit Gegensätzen zu tun.
Diese Gegensätze sind dann erfolgreich für alle Beteiligten, wenn sich der Kreislauf von Spiritualität - Intuition - materieller Sichtbarkeit schliesst - so zusagen gleichwertig zu "Einem" zusammenfliesst .
AHA: und was nutz das ganze, wenn man den Zeitgeist seiner Zielgruppe nicht erfasst?

Auf Diskussion antworten

RSS

Über

Hanno Reitschmidt hat dieses Ning-Netzwerk erstellt.

Badge

Laden…

Twitter RSS

© 2017   Erstellt von Hanno Reitschmidt.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen