Was kaufen Arme? Was kauft der Mittelstand? Was kaufen Reiche?

Bekommen als Newsletter von Helmut Ament!

www.helmut-ament.de

 

Heute möchte ich mich mit Ihnen darüber unterhalten, welches Kaufverhalten arme Menschen, der Mittelstand und reiche Menschen haben.

Fangen wir mit armen Menschen an. Wenn Sie in die Wohnung von armen Menschen sehen, werden Sie viel "Trödel" finden - unwichtiges Zeug - aber dafür in Massen. Die Wohnung ist vollgestopft davon. Diesen Trödel finden Sie in den Regalen, auf Schränken usw. Ich spreche hier von "Urlaubserinnerungen" (Sie wissen was ich meine - z.B. die geliebten Glaskugeln, bei denen man es schneien lassen kann...), Zeug, das man am Flohmarkt erworben hat uvam. Fragt man diese Menschen, warum die das alles gekauft haben, ist die Antwort zumeist: Es war aber sehr billig... 

Wie viel Geld haben arme Menschen am Monatsende auf dem Konto übrig? Fast immer nichts - das Konto ist meistens sogar bis zum Anschlag überzogen.

Sehen wir uns nun den "Mittelstand" an - damit meine ich Menschen, die ab 10.000 Euro aufwärts verdienen. Vermutlich werden Sie denken, dass es diesen Menschen finanziell wesentlich besser geht. Das ist aber meist ein Trugschluss! Gerade diese Gruppe von Menschen schmeißt mit dem Geld regelrecht um sich. Da muss stets das neueste Auto-Modell her - schließlich ist man ein Spitzenverdiener und muss das auch zeigen. Auch die Dame des Hauses benötigt natürlich immer die aktuellsten Designer-Klamotten - selbstverständlich mit passender Handtasche und passenden Schuhen. Auch das Appartment oder das Haus müssen "passend" sein - man muss schließlich "repräsentieren". 

Wie viel Geld haben Leute aus diesem Mittelstand am Monatsende auf dem Konto übrig? Meist noch weniger als arme Menschen - denn diese haben einen größeren Dispo-Kredit - und auch der ist meist komplett am Anschlag! 

Diese Menschen haben oft noch größere Probleme als arme Menschen - die Autos sind alle per Leasing erworben (weil das ja angeblich steuerlich günstiger ist...) - das Haus hat bis zum Anschlag eine Hypothek usw. Die Lebenshaltungskosten wachsen oft schneller als das Einkommen - und das führt dann nicht selten zu einer finanziellen Katastrophe! Diese Leute kommen der finanziellen Freiheit nicht näher, sondern entfernen sich eher von dieser.

Sehen wir uns nun an, was reiche Menschen kaufen. Reiche Menschen "konsumieren" nicht - reiche Menschen INVESTIEREN! In sich, ihre Firma, in ihre Kinder, in ihre Zukunft, in ihre finanzielle Unabhängigkeit

Ein Beispiel: Jemand gibt sein Geld nicht für unnötige Konsum-Dinge aus, sondern kauft sich einen Flipper und stellt diesen in einen Supermarkt. Was macht er mit dem Gewinn aus diesem Flipper? Er kauft einen zweiten Flipper und stellt diesen in einen weiteren Supermarkt! Und so weiter... er INVESTIERT also sein Geld immer wieder aufs Neue, um noch immer höhere Einnahmen zu haben. Bis hin zur finanziellen Unabhängigkeit - wenn also die automatischen Einnahmen höher sind als die Lebenshaltungs-Kosten.

Sie finden das ein etwas seltsames Beispiel? Mir ging es genauso, als ich es zum ersten Mal hörte. Aber wissen Sie, wer genau so mit den Flippern angefangen hat? Warren Buffett - einer der reichsten, wenn nicht der reichte Mensch der Welt überhaupt!

Überlegen Sie sich also in Zukunft GANZ GENAU, was Sie mit Ihrem schwer verdienten Geld machen! Entweder sind Sie einer der unzähligen "Konsumierer" (meist Pleite), oder ein Mensch, der sein Geld INVESTIERT, um weiterkommen und letztlich finanziell unabhängig zu werden.

Seitenaufrufe: 26

Kommentar

Sie müssen Mitglied von HANNOS Forum für Marketing, Werbung und Kunst sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden HANNOS Forum für Marketing, Werbung und Kunst

Über

Hanno Reitschmidt hat dieses Ning-Netzwerk erstellt.

Badge

Laden…

Twitter RSS

© 2019   Erstellt von Hanno Reitschmidt.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen