Heinrich Weber - ein Pionier der Sozialen Arbeit Manfred Hermanns: Heinrich Weber. Sozial- und Caritaswissenschaftler in einer Zeit des Umbruchs. Leben und Werk (= Studien zur Theologie und Praxis d…

Heinrich Weber - ein Pionier der Sozialen Arbeit

Manfred Hermanns: Heinrich Weber. Sozial- und Caritaswissenschaftler in einer Zeit des Umbruchs. Leben und Werk (= Studien zur Theologie und Praxis der Caritas und Sozialen Pastoral, Bd. 11). Würzburg: Echter. 238 Seiten. € 19,90 (D), CHF 35,40. ISBN 3-429-01971-0

Heinrich Weber (1888 - 1946) entwarf eine wegweisende praxisorientierte Theorie der Sozialen Arbeit und Caritas. Er trug entscheidend zur Professionalisierung und Verwissenschaftlichung Sozialer Arbeit bei. Zudem hat er Akzente in Sozial- und Wirtschaftsethik gesetzt.

Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler und Theologe war Nachfolger des Sozialpolitikers Franz Hitze auf dem ersten deutschen Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftslehre an der Universität Münster und Vorgänger von Joseph Höffner. Er hat in der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät wie in der Katholisch-Theologischen Fakultät gelehrt. Als Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften hat er für vielfältige Reformen in einer berufsorientierten Aus- und Fortbildung gesorgt.

Die Originalität und Vielseitigkeit Webers erweist sich in seiner einmaligen Verknüpfung von Wirtschaftswissenschaft, Sozialethik, Soziologie, Wohlfahrtskunde (Sozialarbeitswissenschaft) und Caritaswissenschaft.

In leitenden Funktionen des Deutschen Caritasverbandes hat er organisatorisch den Ausbau der Caritas gefördert und zusammen mit seinem Freud Benedict Kreutz, dem Präsidenten des Deutschen Caritasverbandes, entscheidend dazu beigetragen, dass der Deutsche Caritasverband die Zeit 1933 - 1945 überlebt hat. Er hat die Grundlagen für eine moderne wirtschafts- und sozialwissenschaftlich fundierte Caritaswissenschaft gelegt. 

Für die Nationalsozialisten war er ein Vertreter des „verhaßten Systems“ und wurde von ihnen als Professor nach Breslau zwangsversetzt und unter ständige Aufsicht der Geheimen Staatspolizei gestellt. 

Als Mitbegründer und erster Direktor der Sozialforschungsstelle Dortmund hat er nach 1945 den neubelebten Sozialwissenschaften erste weichenstellende Impulse verliehen

Autor: Manfred Hermanns, Dr. phil., Studium der Soziologie, Theologie, Christlichen Sozial-wissenschaften, Philosophie, Geschichte an den Universitäten Bonn,, Wien, Münster. Professor für Soziologie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fakultät Wirtschaft und Soziales, Verfasser mehrerer Bücher und zahlreicher Artikel in Fachzeitschriften zur Soziologie, Sozielethik, Geschichte der Sozialen Arbeit. 

Seitenaufrufe: 161

Kommentar

Sie müssen Mitglied von HANNOS Forum für Marketing, Werbung und Kunst sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden HANNOS Forum für Marketing, Werbung und Kunst

Über

Hanno Reitschmidt hat dieses Ning-Netzwerk erstellt.

Badge

Laden…

Twitter RSS

© 2017   Erstellt von Hanno Reitschmidt.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen