Wie denken Sie darüber?

Seitenaufrufe: 1289

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Ja, Werbung ist definitiv eine kreative Tätigkeit, somit auch Kunst.
Werbung bedeutet das nicht gewollte so darzustellen das man es unbedingt will.
Werbung bedeutet eine luftleere Blase mit Geist, Gespür und Begierde zu füllen.
Es bedeutet ferner eine Meinung aufzubauen, die Frage des Warum, Wieso und Weshalb anzusprechen…
Werbung ist auf alle Fälle kreativ.

Werbung kann auch Kunst sein.
Ich denke da an die Bluna- Werbung von Charles Wilp.
Oder sie führt zu neuen Slogans, die den Zuschauer in andere Gedanken- Welten entführen, wie zum Beispiel die Benetton-Plakate.

Und gut gemachte Werbung macht Freude- mir zumindestens.
Werbung sollte auch gleichzeitig Kunst sein.
Bevor ich annehmen darf: "Werbung ist auch Kunst", müsste definiert werden, was Kunst im Konkreten bedeutet, welchen Anspruch und welche Bedeutung sie hat und der entsprechenden Definition müsste ich das gegenüberstellen, was Werbung will und bedeutet. Zum Gedanken-Sortieren brauche ich etwas Zeit.... Zuerst einmal muss ich mich (typisch für mich 1- nunmehr eine Intervention :-)) von den "Ja" oder "Nein" Ansichten distanzieren...Das Merkmal der "Kreativität" ist so weitläufig und umfasst, dass es m.E. kein ausreichendes Kriterium für Kunst sein kann...Eher schon stimme ich der Aussage zu: ".....der Welt etwas hinterlassen zu wollen....!"
Die Langlebigkeit der Kunst ist eines der Merkmale (nur eines), das auf Werbung nicht zutreffen kann.
Im Grunde ist das ein GROßES Thema: !"Weshalb malt der Maler? Weshalb schreibt der Schreiber? Doch sicher nicht, um der Nachkommenschaft ein "AXA"- (angeblich .-)-Erotik-Deo-Produkt anzupreisen, das im Jahr 2100 null erotisch sein wird... Allem voran ist Werbung kurzlebig...und unterscheidet sich somit von Kunst... Alles was ansonsten zu diesem Thema zu sagen wäre, muss ich vorerst im Kopf sortieren.. Ich werde mich wieder melden :-)))
Wenn man Beuys als "Kunst"-Theoretiker auffasst - was wohl allgemein getan wird - kann man sich mit seiner Kunstauffassung auseinandersetzen: "Alles ist Kunst, jeder ist ein Künstler"....... Das ist eine von etlichen Theorien.
Nach dessen Auffassung müsste ich vorerst das AXA-Beispiel als Ausdruck von "Nicht-Kunst" zurück nehmen...

Er fügt aber hinzu: "Praktisch wird alles zur Kunst, wenn man es in ein Museum stellt. Kunst besteht darin, in ein Museum gestellt zu werden."

Hier nun kommt eindeutig die Dimension der Zeit hinzu. Das Museum zeig mit dem Kunstwerk u.a. das Zeitlich(!)- Kulturelle der jeweiligen Epoche - die Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte später - rückblickend nachvollzogen und reflektiert werden kann.

Aber bitte, auch dies ist nur ein winzig kleiner Punkt dessen, was wohl unter Kunst zu verstehen ist... Ich will mir keinesfalls mit einer definitiven "So ist es"-Aussagen anmaßen, einen "Wissenschaftsbereich" definieren zu können, an dessen Begriffs-Klärung bereits Generationen gescheitert sind...
Aspekte wie: Intention, Ästhetik, Kunst als nonverbale (wichtige!) Mitteilung, als Ausdruck verschiedener Wahrnehmungsmöglichkeiten, als historische Dokumentation, als Ausdruck tief-seelischer Zustände etc.. Die Liste ließe sich beliebig erweitern.

Ob eine gute Erbsensuppe, wie sie mir bei einer Ausstellung von einem Aktionskünstler kürzlich gereicht wurde (Titel: Eine ART-Erbsensuppe :-)), schon Kunst ist, will ich nicht beurteilen (müssen) .

Ins Museum kann man die wohl nicht stellen. Kunst wäre sie nach der Beuys-schen Definition also nicht. Auch das Argument der "Kurzlebigkeit" ist hier weniger relevant, sondern es ist vielmehr so, dass die "ART-Erbsensuppe" schon auf dem Transport ins Museum weg gefuttert worden wäre...
Die hat echt lecker geschmeckt :-)))

Da die Suppe ohne Würstchen war, hab ich - überinterpretatorisch - eine Stellungnahme zur gegenwärtigen Wirtschaftskrise angenommen.

Spätestens an dieser Stelle müsste man zusätzlich den Begriff GAGA einführen... :-))

Übrigens: Ich kenne den Künstler und schätze ihn sehr!

Freundlichst
Gudrun Pfennig
Werbung ist KUNST! ...Werbung steht für Ansprechen, Interessieren, Kommunikation... für guckt mal her, was ich kann, was ich mache, was ich bin.... ...und die Kunst? Werden Werbepostkarten, -Flyer, -Poster, Reklameschilder und Co. gesammelt weil diese ein Produkt bewerben? Ich möchte nicht wissen, was heute schon für einige Werbeplakate aus den 50er bis 60ern (gerne) gezahlt wird. Da hat sich ja der Hanno Reitschmidt ein interessantes Thema ausgeguckt. ...was eigentlich kein Thema ist.
Eventuell ist die Definition für Kunst mit dem hier angeführten :

" guckt mal her, was ich kann, was ich mache, was ich bin.... ..." zu kurz gefasst.

Die Vermarktung von Werbung (als Kunst?) und die damit zu erzielenden Preise, sind m.E. kein ausreichendes Kriterium, um Kunst zu definieren, auch wenn wir zunehmend in einer Gesellschaft leben, die ihren Wert am Marktwert bemisst.

So gibt es z.B. inzwischen den gut bedienten Bereich der Marketing-Philosophie und im Unterschied dazu das, was im eigentlichen Sinne unter wissenschaftlicher Philosophie zu verstehen ist. Ich stelle da fundamental-inhaltliche und thematische "Qualitäts" - Unterschiede fest...

Eine *Sache* gut zu vermarkten ist vielleicht eine Kunst - sozusagen (gestalterisch-) kaufmännisches Geschick, entspricht das aber dem, was per Definition und allgemein als Kunst bezeichnet wird ? :-)
"Was ist Kunst? - Positionen der Ästhetik von Platon bis Danto" von Michael Hauskeller, ISBN 3-406-44454-7, VERLAG C. H. BECK ... ; das ist erstmal meine Antwort auf Die Frage "Was ist Kunst"?, liebe Gudrun. Vielleicht hilft es ein wenig weiter. Liebe Grüße, Janet

Gudrun Pfennig schrieb:
Bevor ich annehmen darf: "Werbung ist auch Kunst", müsste definiert werden, was Kunst im Konkreten bedeutet, welchen Anspruch und welche Bedeutung sie hat und der entsprechenden Definition müsste ich das gegenüberstellen, was Werbung will und bedeutet. Zum Gedanken-Sortieren brauche ich etwas Zeit.... Zuerst einmal muss ich mich (typisch für mich 1- nunmehr eine Intervention :-)) von den "Ja" oder "Nein" Ansichten distanzieren...Das Merkmal der "Kreativität" ist so weitläufig und umfasst, dass es m.E. kein ausreichendes Kriterium für Kunst sein kann...Eher schon stimme ich der Aussage zu: ".....der Welt etwas hinterlassen zu wollen....!"
Die Langlebigkeit der Kunst ist eines der Merkmale (nur eines), das auf Werbung nicht zutreffen kann.
Im Grunde ist das ein GROßES Thema: !"Weshalb malt der Maler? Weshalb schreibt der Schreiber? Doch sicher nicht, um der Nachkommenschaft ein "AXA"- (angeblich .-)-Erotik-Deo-Produkt anzupreisen, das im Jahr 2100 null erotisch sein wird... Allem voran ist Werbung kurzlebig...und unterscheidet sich somit von Kunst... Alles was ansonsten zu diesem Thema zu sagen wäre, muss ich vorerst im Kopf sortieren.. Ich werde mich wieder melden :-)))
Also, vom Preis kann man die Kunst nicht abhängig machen, bzw. das Kriterium Preis definiert nicht Kunst...

Uwe Driesel schrieb:
Werbung ist KUNST! ...Werbung steht für Ansprechen, Interessieren, Kommunikation... für guckt mal her, was ich kann, was ich mache, was ich bin.... ...und die Kunst? Werden Werbepostkarten, -Flyer, -Poster, Reklameschilder und Co. gesammelt weil diese ein Produkt bewerben? Ich möchte nicht wissen, was heute schon für einige Werbeplakate aus den 50er bis 60ern (gerne) gezahlt wird. Da hat sich ja der Hanno Reitschmidt ein interessantes Thema ausgeguckt. ...was eigentlich kein Thema ist.
Werbung bedient sich der Kunst.
Kunst ist Arbeit! ...ein Werk wird erschaffen. ...am Ende entscheidet der "Kopf aber vor allem der Bauch der >Anderen<", beeinflusst von Zeit, Umgebung, soz. Gegebenheiten... ob es sich dabei um ein Kunstwerk handelt. The Others, Konsumenten?, Liebhaber?, Interessenten? - SIE bestimmen, was ihnen lieb und begehrenswert ist. Was Kunst ist. Da kann der Kunstprofessor aus Kunsthausen argumentieren was er will. Wenns nicht gefällt, bleibt nur noch die Zeit, das dieses Werk früher oder später als Kunst wahrgenommen wird.
Und mit der Werbung verhält es sich genau so. Werbung vergänglich??? Da lasst doch mal ein Kind eine Kuh malen... mal sehen, welche Farbe die Kleine auswählt.... Kunst (un)vergänglich??? ...da fragt doch mal einen Feuerwerks-, Licht- oder Verpackungskünstler....
>this is not a pipe< ich weiß nicht wehr diesen Slogan kennt. Doch die Arbeiten dieses Künstlers sind in der Kunst wie Werbung zu Hause. Hier ein Link: http://en.wikipedia.org/wiki/Ren%C3%A9_Magritte
Vielleicht sind manche mit dem Begriffen >>Popular-Culture< oder >Konzeptkunst< einverstanden wenn es sich um ansprechende Werbung handelt.

Auf Diskussion antworten

RSS

Über

Hanno Reitschmidt hat dieses Ning-Netzwerk erstellt.

Badge

Laden…

Twitter RSS

© 2017   Erstellt von Hanno Reitschmidt.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen